Schön, dass du dich durch meine Internetseite über mein Hobby informieren möchtest. Ich heiße Carsten Bölts, bin Förster im Mindenerwald und seit 1985 Christ.

Neben meinen zahlreichen anderen Hobbys wie Bienen, Schafzucht, Musik usw. schnitze ich mit der Motorsäge Skulpturen.

Es ist an sich kein bayrisches Kunsthandwerk, sondern eine Sportart, die aus Amerika kommt. Sie heißt Speed-Carving und wie der Name es bereits ausdrückt besteht sie darin in einer kurzen Zeit etwas Ausdruckstarkes zu schnitzen. So entstehen Bären, Eulen, Adler, Auerhähne, Menschen und die kuriosesten Objekte in weniger als 30 Minuten. Ich bin leider noch nicht ganz so schnell aber ich arbeite daran.

Hier erfährst du warum ich nicht ausschließlich Eulen schnitzen möchte:

Spektakulär ist wenn man bei Ausstellungen vor den Augen der Besucher in kurzer Zeit seine Werke entstehen lässt. Ein beliebtes Objekt ist dabei die Eule. Nicht nur weil Eulen leicht zu schnitzen sind. Eulen gelten im Volksmund als weise und geheimnisvoll. Der Lautlose Jäger der bei Nacht jagt, galt im Mittelalter als der Vogel, der den Tod bringt. Wenn seine helle Gesichtsmaske mit dem grellen Schrei „Komm mit!“ bei Dunkelheit um die Häuser strich, bekamen die Menschen Angst. Noch heute ist in Afrika die Eule als Unglücksbringer bekannt.

Tatsächlich sind Eulen sehr nützlich, sie tragen wesentlich zur Dezimierung des Mäusebestandes bei. Auch wenn sie nicht so majestätisch sind wie Adler, so sind es doch wunderschöne Tiere. Ein Grund warum auch ich Eulen schnitze, sie sind denkbar einfach herzustellen und auf Grund der Nachfrage gut zu verkaufen.

Aber wie ihr sicherlich aus zahlreichen meiner Skulpturen erkennen könnt möchte ich mit meinem Hobby etwas Besonderes ausdrücken. Ich nehme Worte des Lebens und setze sie um in ein Bild. Es sind Bibelverse die abstrakt oder real dargestellt werden. Worte aus der Bibel die mir viel zu sagen haben und von denen ich glaube, dass sie anderen auch viel bedeuten können.

Auf einer Ausstellung sprach mich eine ältere Dame an, ob ich ihr nicht vielleicht auch eine kleine Eule schnitzen könnte. Ich erklärte ihr, dass ich an diesem Tag keine Eulen mehr schnitzen kann. Ich bot ihr eine Skulptur an mit einem fliegenden Adler, der auf A und Ω schaut und sagte ihr den Vers aus Jesaja 40 „Die auf den Herrn schauen kriegen neue Kraft, dass sie mit Flügeln aufsteigen wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde“. Die Dame erzählte mir daraufhin, dass vor einem halben Jahr ihr Mann gestorben sei. Dieses Wort Gottes hat sie tief berührt und ihr Mut gemacht. Ich bin davon überzeugt, dass dieser Adler einen Ehrenplatz in ihrem Garten bekommt.

Bibelworte sind lebensspendend. Sie trösten, machen Mut und führen auf den guten Lebensweg zurück.

Kein Wort geht verloren. Alles was wir mit unserem Mund aussähen wird seine Frucht bringen Gutes wie Böses. Ich bin davon überzeugt, dass wir Christen Segensworte verteilen sollten. Eulen sind wundervolle Tiere, ich liebe sie, aber man kann mit ihnen nichts Positives von der Bibel her ausdrücken. Was für ein positives Zeichen wäre es, wenn wir Christen unsere Vorgärten statt mit Eulen und Gartenzwergen mit Bibelversen schmücken würden.

Auf meinen Ausstellungen brauche ich keine großen Predigten zu halten, die Leute kommen und fragen. Ich habe noch nie so oft die Bibel zitiert wie auf solchen Veranstaltungen. Es macht Spaß ganz natürlich von seinem Leben mit Jesus zu berichten. Glaube muss nicht immer überfromm und weltfremd wirken. Es ist auch nichts Peinliches dabei von dem zu erzählen was einen wirklich bewegt und verändert hat.

Ich würde mich freuen wenn auch bei dir im Garten statt einer Eule ein Bibelvers steht und die Leute dich auf eine Skulptur ansprechen.

Vielleicht sehen wir uns mal auf einer meiner Ausstellungen.

Bis dahin alles Gute und Gottes Segen, wünscht dir

Carsten Bölts